Blaue Flecken nicht ernst genommen: 7-Jährige verliert Fuß.

WARNUNG: Dieser Artikel enthält Bilder, die auf manche Leser verstörend wirken können.

Der Tag, an dem Aimee Partridge ihren Partner Craig heiratete, war perfekt und die ganze Familie hätte glücklicher nicht sein können.

Ihre 7 Jahre alte Tochter Brogan war natürlich auch mit dabei und sauste quirlig zwischen den Gästen herum. Doch nicht einmal 14 Tage später sollte nichts mehr an die gute Laune dieses schönen Tages erinnern.

Es fing direkt nach der Hochzeit damit an, dass das Mädchen blaue Flecken auf ihren Beinen bekam. Nichts Ungewöhnliches bei einem Kind, das viel herumrennt und spielt, aber die Flecken wurden mehr und mehr. Die besorgten Eltern brachten Brogan zum Arzt, aber dort nahm man die Veränderungen am Körper nicht ernst.

Aber die Blutergüsse verblassten nicht, sie breiteten sich im Gegenteil auf Brogans ganzem Körper aus.

Brogan litt an einer durch eine Meningokokken-Infektion hervorgerufenen Meningitis (Hirnhautentzündung). Die heimtückische Krankheit wird durch Meningokokken – Bakterien des Typs „Neisseria meningitidis“ – übertragen, befällt vor allem Kinder und ist auch heute noch hochgefährlich: 10 Prozent aller Erkrankten sterben daran.

Die häufigsten Symptome einer Meningitis sind starke Kopfschmerzen, Fieber, Gliederschmerzen, Erbrechen und eine hohe Lichtempfindlichkeit. Bei dieser speziellen bakteriellen Hirnhautentzündung kann es, gerade bei Kindern, jedoch auch zu Hautausschlägen und blutender Haut kommen – oder, wie bei Brogan, zu unerklärlichen Blutergüssen.

Als die Ärzte erkannten, was mit ihr nicht stimmte, war es beinahe zu spät. Im Kinderkrankenhaus von Birmingham sahen sie, dass ihnen eine furchtbare Aufgabe bevorstand: Um die Infektion noch aufzuhalten und Brogans Leben zu retten, hatten sie keine andere Wahl, als den linken Fuß des 7-jährigen Mädchens zu amputieren.

Als ihre Eltern die schlimmen Neuigkeiten hörten, waren sie geschockt, aber entschlossen. Was immer nötig war, um Brogan zu retten, musste getan werden.

Diese Zeit und die folgenden Monate waren eine harte Prüfung für die Familie. Nach einer langen und schmerzhaften Genesung musste Brogan mit Hilfe einer Prothese erneut das Laufen lernen.

Zum Glück bekommt sie bis heute viel Hilfe von ihren Freunden und Verwandten.

In den letzten 2 Jahren hat sie es geschafft, sich mit ihrem künstlichen Fuß sicher und gewandt durch die Welt zu bewegen. Doch bakterielle Meningitis ist eine wahrlich grausame und hartnäckige Krankheit. Jetzt mussten die Ärzte feststellen, dass die Infektion nicht ganz aus Brogans Körper verschwunden war und dass ihr noch Schlimmeres bevorsteht – wahrscheinlich wird auch ihr anderer Fuß amputiert werden müssen.

Gegen Meningokokken-Infektionen gibt es seit bereits 4 Jahrzehnten wirksame und lizensierte Impfungen. Leider war Brogan nicht gegen die schreckliche Krankheit geschützt – es hätte ihr eine Menge grausame Schmerzen und den Verlust ihrer Füße ersparen können.

Brogan und ihre Eltern werden sich gegenseitig stützen und durch diese Zeit hindurchhelfen. Hoffentlich lässt sich der Überlebenswille dieses Mädchens niemals unterkriegen.

Quelle:

Newsner

Kommentare

Auch interessant