15-Jährige beruhigt blinden und tauben Mann im Flugzeug.

Tim Cook ist es gewohnt, jeden Tag mit besonderen Anforderungen und Schwierigkeiten seines Alltags umgehen zu müssen. Er ist blind und gehörlos zugleich, völlig auf die Hilfe anderer angewiesen und kann nur mit den wenigsten Menschen erfolgreich kommunizieren.

Umso beeindruckender, dass er es schaffte, allein eine Flugreise von Boston nach Portland zu bewältigen. Die Besatzung seines Flugzeugs war über die Bedürfnisse ihres Passagiers im Voraus informiert worden und tat alles, damit er sich während seines Fluges sicher und wohl fühlen konnte.

Aber niemand in der Crew war dazu ausgebildet, sich in der einzigen Sprache zu verständigen, die Tim verstehen kann: dem Lorm-Alphabet, bei dem mit den Fingern Zeichen in die Handinnenfläche des „Zuhörers“ geschrieben werden.

Als Tim während der Reise unbehaglich zumute wurde und der desorientierte Mann sichtlich ängstlich zu werden begann, wusste daher niemand, wie man ihn am besten beruhigen konnte.

Die rettende Hilfe, die niemand erwartete, war ein erst 15-jähriges Mädchen namens Clara Daly. Clara lebt mit Dyslexie, das heißt, dass Wörter oder Texte für sie sehr schwer zu lesen und zu verstehen sind. Die intuitive Kommunikationsform des Lormens ist daher für Clara die „Fremdsprache“, die sie am leichtesten meistern kann, weshalb sie es schon seit einer Weile erlernt.

Clara sah, wie Tim die Flugbegleiter im Gesicht und an den Händen berührte, als er mit ihnen zu kommunizieren versuchte. Sie wollten ihm gerne helfen, wussten aber nicht, wie. Das Mädchen ging zum Tim hinüber, nahm seine Hand und begann, Zeichen in die Handfläche zu schreiben.

Fast sechs Stunden lang saß Clara bei Tim und unterhielt sich mit ihm. Er entspannte sich schnell und bald waren die beiden in ein langes Gespräch vertieft.

Als das Flugzeug schließlich zur Landung ansetzte, waren Clara und Tim Freunde geworden, die sich mit einer Umarmung voneinander verabschiedeten.

Während Clara sich mit Tim unterhielt, fiel ihr nicht auf, dass alle anderen Passagiere ihr Gespräch fasziniert beobachteten. Sie hinterließ einen so großen Eindruck, dass ihre Mitreisenden zahlreiche Fotos von den beiden machten, und schon bald darauf posteten sie ihre Eindrücke von dieser Begegnung auf Social-Media-Plattformen.

Claras Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit kamen genau zur rechten Zeit an den rechten Ort. Ein Glück, dass jemand so Kluges und Warmherziges da war, um Tim beizustehen.

Quelle:

Daily Mail

Kommentare

Auch interessant