Model wird für Babybauch beleidigt und wehrt sich.

Zu dick, zu dünn, zu mittel, wie viel Haut sollte sie in dieser Zeit zeigen – irgendetwas finden beobachtende „Experten“ immer, was sie einer werdenden Mutter glauben vorwerfen zu dürfen – natürlich nur, um ihr damit ganz gutgemeint zu „helfen“.

Aber: Wie jede Frau weiß, die schon einmal schwanger war, gibt es keine Schwangerschaft, die einer anderen gleicht. Was wann in welchem Umfang mit ihrem Körper passiert, ist ein sehr individueller Prozess. Die Größe eines Babybauchs hängt von einer Menge Faktoren ab, zum Beispiel, wie groß das Ungeborene ist, ob es mit dem Rücken nach außen oder nach innen liegt, ob die Mutter schon einmal schwanger gewesen ist und und und ...

Wenn man, wie Emma McVey aus London, seinen Lebensunterhalt damit verdient, angesehen zu werden, ist der Druck, den Erwartungen anderer zu entsprechen, noch viel größer als gewöhnlich. Das 25-jährige britische Fotomodell ist eine sehr schlanke und durchtrainierte Frau, die im vergangenen Jahr ihr erstes Kind erwartete.

Wie bei vielen Frauen in ihrer ersten Schwangerschaft zeigte sich lange Zeit kaum eine sichtbare Veränderung ihres Körpers. Ihr Bauch blieb flach und schien nicht anzuwachsen, obwohl das Baby darin sich laut ärztlichen Untersuchungen prächtig entwickelte.

Im November schließlich veröffentlichte Emma ein Video, auf welchem sie in kurzem Oberteil mit kaum erkennbarem Babybauch posierte. Die Reaktionen der Internetnutzer waren nicht nur freundlich.

Neben Glückwünschen hagelte es auch Kritik. „Wo soll denn da ein Baby sein?“, war noch harmlos. „Ist die wirklich schwanger?“, „Iss gefälligst etwas!“ und: „Du bist gar nicht schwanger!“ waren nur ein paar der öffentlichen Kommentare, die neben den persönlichen Nachrichten über sie ausgeschüttet wurden.

Emma ist als Person des öffentlichen Lebens einiges an Gemeinheiten des Netzes gewohnt – wer Erfolg hat, der zieht nun einmal missgünstige Neider an. Normalerweise ignoriert sie solche Menschen.

Aber dieses Mal ging es nicht nur um sie und sie reagierte mit klaren Worten.

„'Ist die wirklich schwanger?' Nein, ich lüge und habe gerade gar kein zweieinhalb Kilo schweres Baby in meinem Bauch! Dieses Foto lade ich jetzt nur deshalb hoch, weil man darauf den Bauch gut sehen kann. Ja, von vorne sehe ich nicht sehr rund aus, aber glaubt mir, mein Bauch ist so angewachsen, wie er das sollte. Mein Baby ist gesund und wächst genau so, wie es sollte. Ich kann es nicht erwarten, euch in ein paar Wochen alle zum Schweigen zu bringen.“

Der Winkel, aus dem ein Bild aufgenommen wurde, kann eben eine Menge ausmachen, und jeder Körper bewältigt eine Schwangerschaft auf seine eigene Weise.

Am 15. Januar 2018 brachte Emma einen gesunden kleinen Sohn zur Welt.

Mutter und Kind geht es gut und die neue kleine Familie genießt diese kostbaren ersten Wochen miteinander. Egal, was irgendwer von ihren Körpern hält.

Quelle:

Little Things

Kommentare

Auch interessant