Vorbestrafter Vater findet wegen Gesichts-Tattoos keine Arbeit.

Mark Cropp aus Christchurch in Neuseeland ist erst 19 Jahre alt, aber er hat bereits einiges in seinem Leben getan, das er bitter bereut.

Vor einigen Jahren versuchte er, einem Touristen Drogen zu verkaufen, eine Straftat, die auch noch schiefging. Der Tourist und er gerieten in einen Streit, Mark zog ein Messer und raubte den Mann aus.

Mit nur 17 Jahren kam er wegen bewaffneten Raubes ins Gefängnis. Dort wurde der Junge auch nicht klüger: Mit einer selbstgebrauten, vergorenen Mischung aus Äpfeln, Brot und Zucker betrank er sich. Im Rausch bat er einen Mithäftling um einen folgenschweren Gefallen - eine große Tätowierung mitten im Gesicht.

"Bevor ich wusste, was geschah, hatte ich das hier im Gesicht. Es war angeschwollen, wie ein blutiger Kürbis", erzählt Mark voller Reue.

Nach zwei Jahren wurde er aus dem Gefängnis entlassen und lebt jetzt mit seiner Verlobten und seinem kleinen Kind zusammen.

Er sucht verzweifelt nach Arbeit, um seine kleine Familie zu ernähren, aber niemand will ihn einstellen.

"Ein Arbeitgeber sagte zu mir: 'Ich würde Sie mit so etwas im Gesicht nicht einstellen, ich würde ihnen keinen zweiten Blick schenken'", berichtet Mark frustriert.

Die Tätowierung, so Mark, sollte eigentlich nur etwas Kleines am Kiefer werden, aber dann habe man "sich hinreißen lassen".

Bleibt zu hoffen, dass Mark aus all seinen Fehlern lernt und bald eine ehrliche Arbeit findet.

Quelle:

The Sun

Kommentare

Auch interessant