Eltern machen Tochter mit Hirntumor zum Blumenmädchen.

Eigentlich hätte es ein Tag voll ungetrübten Glücks sein sollen: Jacob Skarratts und Tania Miller aus Australien hatten beschlossen, ihre Beziehung in einer Traumhochzeit auf die nächste Stufe zu heben.

Die beiden hatten ihre Hochzeit schon lange geplant und ihre kleine Tochter Paige war von der Idee begeistert. „Mama und Papa heiraten und ich bin das Blumenmädchen“, erzählte sie jedem, den sie traf.

Jedoch hatte der Hochzeitstermin vorverlegt werden müssen. Der Grund dafür ist schön und herzzerreißend zugleich: Jacob und Tania wollten Paige ihren Traum vom Blumenmädchen unbedingt erfüllen. Aber die Zeit drängte, denn Paige ist todkrank und hat wahrscheinlich nicht mehr viel Zeit auf dieser Welt.

Ihre Diagnose war ebenso unerwartet wie niederschmetternd. Noch zwei Monate zuvor war sie ein glückliches, gesundes Mädchen, aber dann bekam sie Kopfschmerzen, die nicht mehr verschwanden, sondern immer schlimmer wurden. Die Ärzte, die sie untersuchten, hatten Furchtbares zu berichten: Paige hatte einen Hirntumor von der Größe einer Zitrone in ihrem Kopf.

Nach wenigen Tagen schon konnte sie operiert werden, doch alle Bemühungen waren umsonst. Schließlich stimmten die verzweifelten Eltern einer Chemotherapie und Bestrahlungsbehandlungen zu, aber das Mädchen vertrug beides nicht. Die Bemühungen mussten nach nur wenigen Tagen abgebrochen werden.

Die Mediziner mussten das Schwerste tun, was ihnen in ihrem Beruf passieren kann: Sie brachten den Eltern so schonend wie möglich bei, dass sie nichts mehr für ihre Tochter tun können. Sie hätte vielleicht nur noch wenige Wochen zu leben.

Niemand kann begreifen, wie Jacob und Tania sich gefühlt haben müssen. In all ihrer Verzweiflung wussten sie nur eines: Sie wollten ihrem kleinen Mädchen nicht den Traum vom Blumenmädchen nehmen.

Facebook/Kylie Marcic Photography

Sie hatten keine Zeit zu verlieren. In nur 24 Stunden schafften sie es mit der Hilfe von Freunden, Verwandten und des mitfühlenden Krankenhauspersonals, die Trauung gleich dort in der Klinik auf die Beine zu stellen. Das Brautkleid, die Musik und eine Torte wurden organisiert und die wichtigsten Gäste eilten hinzu.  

Paige war zu schwach, um die Augen offen zu halten, als man ihr ihr hübsches Kleid anzog, aber sie wusste genau, was passierte.

Tania bleib die ganze Zeit an ihrer Seite, während sie selbst zurechtgemacht wurde.

Ein Pfleger schob die Kleine im Rollstuhl in den Garten des Krankenhauses, wo ihre Eltern sich vor 30 Freunden und Verwandten unter Tränen das Jawort gaben.

„Das ist nicht, was wir geplant haben, sie konnte nicht einmal ihre Augen öffnen, aber sie war dabei und das ist die Hauptsache. Sie konnte hören und spüren, welche Liebe sie umgab“, erzählt Jacob. Paige hatte einen Korb voller Blumenblätter in ihrem Schoß – ihr Traum war in Erfüllung gegangen und sie war ein echtes Blumenmädchen.

Doch Jacob und Tania geben nicht auf. Mit einer „GoFundMe“-Kampagne sammeln sie Spenden, um ihre Tochter weiterhin behandeln lassen zu können. Noch ist die Hoffnung nicht verloren.

Doch was auch immer die Zukunft bringt – sie haben es geschafft, ihrem Kind seinen größten Wunsch zu erfüllen.

Kommentare

Auch interessant