Hund wird aus Auto geworfen und Obdachloser eilt zu Hilfe.

Oftmals geben diejenigen am meisten, die am wenigsten haben. Denn sie wissen genau, wie wichtig eine helfende Hand sein kann. Als Angel Janes auf ihrem Heimweg einen obdachlosen Mann an der Autobahnausfahrt in Salt Lake City (USA) sitzen sieht, ahnt sie noch nicht, was sie für eine Kette von Ereignissen auslösen wird. 

Die junge Frau hält neben dem Mann, der ein Schild bei sich hat, mit dem er nach Geld oder Arbeit fragt. Erst dann bemerkt die US-Amerikanerin, was er auf dem Schoß hält. Es ist ein kleiner Chihuahua, den er vor Schutz vor der Kälte in seinen Schlafsack gewickelt hat. Angel erfährt, dass der Mann namens Ron den Hund erst vor zwei Stunden gerettet hat. 

Ron erzählt, wie eine Frau den winzigen Vierbeiner einfach aus dem Auto auf die vielbefahrene Straße geworfen hat! Er hat das verängstigte Tier eingesammelt, damit ihm nichts passiert. Und nun fragt er Angel, ob sie dem Chihuahua nicht ein Zuhause geben könne, damit dieser nicht „obdachlos ist wie ich“.

Die Frau ist gerührt von der Herzenswärme des Mannes, der für das Hündchen etwas Besseres möchte als das, was er ihm bieten kann. Sie macht sich sofort daran, einen Hilferuf für das Tier auf Facebook zu posten, der an eine örtliche Gruppe von Hundeliebhabern weitergeleitet wird. Und so dauert es nur wenige Minuten, bis eine Tierfreundin vorfährt, die den Fellträger als Pflegehund aufnimmt. Sie möchte Ron als Dank dafür, dass er das Tier gerettet hat, 50 Dollar überreichen. Doch er lehnt ab: „Nein, ich wollte nur das Richtige tun. Ich weiß, wie es ist, obdachlos zu sein, ich möchte das nicht für den Hund.“

Bei so einer süßen Fellschnauze dauert es natürlich nicht lange, bis sich eine Familie findet, die dem Tier ein dauerhaftes Zuhause geben möchte. Sein neues Frauchen und ihre kleine Tochter lieben den Chihuahua jetzt schon abgöttisch! Lucky Louie, wie der Hund nun heißt, muss hoffentlich nie wieder so eine traumatische Erfahrung machen, wie mitten auf der Autobahn ausgesetzt zu werden. Aber auch für seinen ersten Retter Ron ist die Geschichte noch nicht vorbei. 

Die Tierfreunde sind zwar glücklich, dass es für Lucky Louie ein Happy End gab, aber sie können Ron nicht vergessen. Und so rufen sie eine Spendenseite ins Leben, auf der jeder ein wenig geben kann, um den Mann zu unterstützen. Auf diese Weise sind innerhalb weniger Tage schon über 6.600 US-Dollar (über 5.300 Euro) zusammengekommen! Ziel ist es, Ron in einem speziellen Programm unterzubringen, das ihm aktiv dabei hilft, von der Straße zu kommen, und ihm bei der Wohnungs- und Jobsuche unter die Arme greift. 

Ron ist unfassbar dankbar und vor allem vollkommen überwältigt davon, dass sich so viele wildfremde Menschen zusammengetan haben, um ihm zu helfen. Aber nicht nur Lucky Louie hat eine zweite Chance im Leben verdient. Man kann dem herzensguten Mann nichts mehr wünschen, als dass er wieder auf die Beine kommt. 

Quelle:

The Dodo

Kommentare

Auch interessant