Junge Frau hält mit Zetteln 6 Leute von Selbstmord ab.

Die hohe Wearmouth-Brücke im britischen Heimatort der 18-jährigen Paige Hunter hat eine traurige Berühmtheit erlangt: Viele Menschen haben sich von ihr bereits in den Tod gestürzt.

Paige ist das nur allzu schmerzlich bewusst – erst vor vier Monaten klammerte sie sich selbst ans Geländer, blickte in das tosende Wasser unter sich und war entschlossen, loszulassen. Für immer. 

Zwei Passanten konnten die junge Frau glücklicherweise von ihrem Vorhaben abbringen. Die Verkäuferin ist heute unendlich dankbar für ihr „zweites Leben“. Nun möchte sie ihre Erfahrung dazu nutzen, anderen zu helfen, die dasselbe durchmachen.

Deshalb hat Paige über 40 aufbauende Botschaften auf bunten Zetteln an das Geländer ebenjener Brücke gehängt, auf der sie am Tiefpunkt ihres Lebens stand.

„Atme tief durch, gehe einen Schritt zurück und tue es nicht. Du bist uns wichtig.“

„Es gibt viel bessere Auswege und so viele Menschen, die dich lieben. Was auch immer du gerade durchmachst, es wird dich nicht zerstören.“

„Ich sage dir nicht, dass es einfach werden wird. Aber es ist es wert. Du möchtest eigentlich nicht sterben. Du willst nur, dass der Schmerz aufhört.“

Das sind nur einige der Hoffnung spendenden Nachrichten, die die 18-Jährige hinterlassen hat. „Ich habe diese Zettel verteilt, um zu zeigen, dass es in Ordnung ist, wenn bei einem nicht alles in Ordnung ist“, erklärt sie auf Facebook. „Ich hoffe, sie überzeugen Menschen davon, dass sie es wert sind zu leben.“

Und tatsächlich haben sich schon 6 Menschen bei der Britin gemeldet, die die Botschaften von ihrer Absicht abgebracht haben, sich das Leben zu nehmen. Mit diesen emotionalen Worten bedankt sich einer von ihnen:

„Danke, Paige – nicht nur für die zweite Chance im Leben, sondern auch dafür, meine Familie vor so viel Schmerz bewahrt zu haben. Worte können nicht beschreiben, wie dankbar ich für so eine wunderbare, selbstlose junge Frau wie dich bin. Ohne dich wäre ich heute nicht mehr hier.“

Paiges Hoffnung, mit ihrer Geste Menschen in einer schweren Situation Mut zu geben, hat sich erfüllt. Ganz so, wie man ihr einst geholfen hat, gibt sie nun etwas zurück:

„Schon als ich die Zettel aufgehängt habe, kamen Leute auf mich zu und haben mir ihre Geschichte erzählt. Ich möchte einfach nur allen, die gerade eine schwere Zeit durchleben, Folgendes sagen: Bleibt stark! Und ich möchte meiner Familie und Freunden danken, die mich durch meine dunkelsten Zeiten begleitet und nicht aufgegeben haben.“

Die Geschichte von Paiges Einsatz hat sich auch außerhalb ihrer Heimat auf der ganzen Welt verbreitet. Auf diese Weise ist es der 18-Jährigen zudem gelungen, Licht auf das Tabuthema Suizid sowie Suizidprävention zu lenken, über das immer noch viel zu wenig gesprochen wird. Eine beeindruckende junge Frau, die ihre Botschaft in die Welt trägt.

Quelle:

Unilad

Kommentare

Auch interessant