Frau verliert 160 kg und wird wegen Hängehaut verspottet.

Jacqueline Adan aus San Mateo, im US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien, ist eine Bloggerin, die bis vor kurzem circa 255 kg wog. Ihr Übergewicht war das Ergebnis einer Essstörung, an der sie gelitten hatte. Sie entschied sich jedoch, ihr Leben radikal zu ändern: Sie stellte ihre Ernährungsgewohnheiten um und begann Sport zu treiben. Der Erfolg war unglaublich: Ganze 160 kg konnte Jacqueline auf diese Weise abspecken.

Aber diese beeindruckende Leistung hatte einen Nebeneffekt. Weil Jacqueline so schnell Gewicht verlor, konnte sich ihre Haut nicht an ihren neuen Umfang anpassen. Sie wurde schlaf und hing an ihrem Körper hinab. Obwohl sie so viel Gewicht verloren hatte, schämte sie sich weiterhin für ihr Aussehen.

Mit der Zeit brachte die Amerikanerin jedoch den Mut auf, ins Schwimmbad oder an den Strand gehen – leider mit einer schrecklichen Überraschung: Einige Leute machten gemeine Kommentare, als sie Jacqueline sahen. Als sie bei einem Hotelpool ihr Wickelkleid auszog, das ihre Beine bedeckte, begannen plötzlich einige Unbekannte auf sie zu zeigen und zu lachen.

Nachdem sie aus den Ferien zurückgekommen war, veröffentlichte sie ein Foto auf Instagram, auf dem sie ihre Beine mit der folgenden Botschaft zeigte:

„Als wir vor ein paar Wochen in Mexiko Urlaub machten, habe ich zum ersten Mal seit langer Zeit einen Badeanzug getragen. Es ist sogar noch länger her gewesen, dass ich einen Badeanzug trug, ohne mich zu bedecken. Ich war nervös, ohne ein umwickeltes Handtuch oder sonst etwas ins Schwimmbecken zu steigen oder den Strand entlang zu gehen.

Ich fühlte mich immer noch wie das 200-Kilo-Mädchen, und dann passierte es: Ein Paar am Pool fing an, über mich zu lachen und auf mich zu zeigen. Sie machten sich über mich lustig, nachdem ich unbedeckt im Badeanzug zu sehen war. Was tat ich? Ich holte tief Luft, lächelte und stieg in den Pool. Das war ein unglaublich wichtiger Augenblick für mich. Ich war wie ausgewechselt.

Ich war nicht mehr dasselbe Mädchen. Ja, meine Haut ist noch immer schlaff, ich fühle mich manchmal unsicher und ja, manche machen sich über mich lustig. Im Ernst, es hat mich gestört. Aber ich richte mich nicht mehr nach solchen Leuten. Ich lassen mein Leben nicht davon bestimmen, was solche Leute über mich denken. Sie kennen mich nicht. Sie wissen nicht, wie schwer ich dafür gearbeitet habe, um 160 kg zu verlieren. Sie wissen nicht, wie ich mich nach schweren Operationen erhole.

Sie haben nicht das Recht, auf mich zu zeigen und mich auszulachen. Deshalb habe ich gelacht. Es spielt keine Rolle, was andere sagen. Es spielt keine Rolle, ob sie versuchen, dich zu verunsichern oder zu verletzen. Wichtig ist nur, wie darauf reagierst. Sich so zu lieben, wie man ist, ist schwer. Andere mögen das nicht. Ich hoffe, du liebst dich, wie du bist. Liebe deinen Körper. Ich hoffe, du bleibst wie du bist und hörst nicht auf zu lächeln.“

Schnell wird man allein aufgrund seines Aussehens in ein Schublade gesteckt, als ob es nur darauf ankäme. Zum Glück konnte Jacqueline solche oberflächlichen Leute ignorieren, deren Leben so langweilig und unerfüllt sein muss, dass sie es nötig haben, sich über Menschen wie sie lustig zu machen. Zumindest hat Jacqueline Mut gezeigt und ihre Geschichte öffentlich gemacht. Sie ist ein leuchtendes Vorbild!

Kommentare

Auch interessant