15 Lehrersprüche, die einen noch heute zur Weißglut treiben

Für einige Menschen war sie die beste Zeit ihres Lebens, andere wiederum waren froh, als sie endlich vorbei war: die Schulzeit. Neben Erinnerungen an Mitschüler und (vielleicht) die erste Liebe sind einem vor allem die Lehrer im Gedächtnis geblieben.

An fast jeder Schule gab es besonders lustige, strenge oder merkwürdige Lehrer. Aber es gab auch einige Gemeinsamkeiten zwischen den Lehrenden. Denn einige Sprüche kamen regelmäßig allen von ihnen über die Lippen. 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Kyle Kimmal (@kylekimmal) am

Diese trieben und treiben noch heute die Schüler zur Weißglut. Die prominentesten Beispiele sind in dieser Liste vereint.

1.) „Drohung“

Wer kennt es nicht: Der Lehrer möchte etwas erklären, muss sich vorher jedoch die Aufmerksamkeit der unruhigen Klasse verschaffen.

2.) Schlaumeier

Es zwickt in der Blase. Nach minutenlangem Abwägen traut man sich schließlich doch, den Lehrer zu fragen, ob man auf die Toilette gehen kann, und bekommt die „Lehrer-Antwort“ schlechthin.

3.) Tafeldienst

Der Lehrer hat das Klassenzimmer kaum betreten und die Tafel gesehen und schon kommt ihm seine wichtigste Frage über die Lippen.

4.) Selbsteinschätzung

Gegen Ende des Schuljahres finden die gefürchteten Notengespräche statt. Bei Lehrenden beliebt, bei Schülern verhasst: die Selbsteinschätzung.

5.) Lautstärke

Einige Lehrer verzichten auf eine gewöhnliche Begrüßung und machen stattdessen lieber auf die Lautstärke der Klasse aufmerksam.

6.) Die Schnellen werden belohnt

Bei einigen Lehrern kann man sich die Zeit für Hausaufgaben sparen, wenn man in der Schule schnell genug arbeitet.

7.) Keine Zeit

Geht es aber wiederum um zu korrigierende Arbeiten, sind Lehrer nicht selten spät dran.

8.) Unbeliebter Satz

Einer der unbeliebtesten Sätze bei Schülern ist die Aufforderung, nach der Stunde noch zu bleiben und mit dem Lehrer zu sprechen.

9.) Notenvergabe

Am Ende des Schul(halb)jahres werden bekanntlich Noten für die mündliche und schriftliche Leistung vergeben. Einige Lehrende lassen sich von ihren Schülern beeinflussen, andere sind weniger flexibel, versuchen aber mit Sätzen wie diesem zu beschwichtigen:

10.) Technik-Anfänger

Einer der besten Momente in der Schule ist es, wenn der Lehrer ankündigt, dass er einen Film schauen will.

11.) Kopfrechnen

Auf die Frage, ob man in der Matheklausur auch einen Taschenrechner benutzen dürfe, folgt klassischerweise diese Antwort:

12.) Strenges Regiment

Wenn bei Beginn einer Einzelarbeit immer noch Gespräche zu hören sind, sieht der Lehrer sich gezwungen zu fragen:

13.) Privatgespräche

Oder er entschließt sich zu einer etwas netteren Ausdrucksweise.

14.) Overheadprojektor

Neben dem Tafeldienst und der helfenden Hand beim Fernsehgerät braucht der Lehrer oftmals auch anderweitig Hilfe.

15.) Zu guter Letzt

Der Schultag ist zu Ende und alle wollen nur noch nach Hause. Aber vorher erklingt des Lehrers Stimme:

Diese Sprüche lassen einen wieder an seine Schulzeit denken: an die Lieblingslehrer, aber auch an die „Hassfächer“. Welcher Spruch hat dich früher am meisten genervt?

Quelle:

desired

Kommentare

Auch interessant